Die MitMachMusik aus Potsdam

In Gemeinschaft schöpferisch tätig sein – in Paretz ist es möglich

“In Paretz ist die Welt noch in Ordnung und die Kinder, die häufig eine Fluchterfahrung gemacht haben hatten dort eine Art Sommerferienersatz, fühlten sich unbeschwert und frei, konnten Musik machen und endlich wieder gemeinsam üben”, so Marie Kogge, die Leiterin der MitMachMusik e. V. aus Potsdam zu der Probenphase und dem Konzert “Ein Schatten von Peer Gynt” Anfang September in der Paretzer Scheune.

Die Initiative MitMachMusik fördert die Integration von geflüchteten Kindern und Jugendlichen ebenso wie einheimischer Kinder aus sozial schwachen Familien durch kostenlosen Musikunterricht und gemeinsames Musizieren.
Den Initiator:innen der MitMachMusik ist es wichtig, dass auch das Üben gemeinsam geschieht und dieser Ansatz unterscheidet sich von anderen Orchestern – Integration durch Üben in Gemeinschaft.

Dazu hatten die Musiker:innen auch dieses Jahr wieder die Möglichkeit, denn die Stiftung Paretz stellte – wie auch schon 2020 – Proberäume und den Saal der Paretzer Scheune für die Aufführung zur Verfügung. Die Kinder waren eingeladen, einen Tag in den Sommerferien auf dem Land zu verbringen, gemeinsam zu proben, aber auch einfach ausgelassen bei schönstem Wetter den Tag miteinander zu verleben. “Dieser Besuch in Paretz ist für Kinder etwas ganz besonderes. Nicht nur, weil der Ort so wunderbar ist, sondern auch weil die menschlichen Begegnungen einfach klasse sind.”, so Marie Kogge. Ihr ist es ein Anliegen, dass die Kinder immer ein Ziel vor Augen haben, für das es sich lohnt zu arbeiten. Deshalb haben sich Marie Kogge und Gabriele Radtke-Wolf gleich im Anschluss an das Konzert verständigt, auch im Jahr 2022 wieder ein gemeinsames Projekt in Paretz auf die Beine zu stellen.

„Es macht einfach Freude, die Kinder und Jugendlichen so fröhlich und ausgelassen hier bei uns in Paretz rumspringen zu sehen und zu beobachten mit welcher Freude und Begeisterung sie alles um sich herum aufsaugen und sich gleichzeitig aber auch auf das große Konzert vorbereiten.“ so Gabriele Radtke-Wolf, Geschäftsleitung der Stiftung Paretz.

Bei den Aufführungen der MitMachMusik handelt es sich nicht um glattgebügelte Konzerterlebnisse. Dafür erleben die Zuhörer:innen junge Musikant:innen, die ihr Publikum mitreißen und auch durch kreative Einlagen verzaubern. Die Klänge aus der Peer Gynt Suite wurden begleitet durch eindrucksvolle Schattenspiele, so dass die Zuschauer:innen in die phantastische Welt des Schurken aus Henrik Ibsens Drama mitgenommen wurden.

 

Rund 100 Gäste kamen zu dem Konzert der jungen Musikant:innen in die Paretzer Scheune und genossen im Vorfeld Kaffee und Kuchen oder eine leckere Bratwurst – natürlich alles coronakonform und in bester Stimmung.  Auch Prominenz hatte sich auf dem Scheunenhof getummelt – in diesem Jahr war es nicht Wolfgang Schäuble, dafür standen u.a. Herbert Grönemeyer, Nina Hoss, Alex Silva und Anna Böttcher unaufgeregt an der Anmeldung und fügten sich ohne großes Aufsehen in die Besuchergruppe ein.

MitMachMusik e. V. wird gefördert mit Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg, Stiftung Paretz, Treuhandstiftung der Breuninger Stiftung GmbH