Der Faszination der Harfe, sowohl klanglich als auch optisch, kann sich kaum jemand entziehen.

Die Harfe wird – neben der Orgel – auch gerne als Königin der Instrumente bezeichnet; auffällig oft wurde sie von Königinnen selbst gespielt. Diese „königlichen“ Harfen waren handwerkliche Kunstwerke, reich verziert und bemalt, wurden jedoch durch die Umstellung der Bauweise seit dem Beginn des 19. Jahrhunderts von den modernen Harfen verdrängt und gerieten in Vergessenheit. Lange nur noch als Dekorationsobjekte in Schlössern und Museen zu finden, werden sie heute wiederentdeckt, restauriert und – wieder gespielt! Der ganz andere, feinere Klang und die spieltechnischen Besonderheiten der alten Instrumente lassen den Musiker die Werke der damaligen Zeit völlig neu entdecken und interpretieren.

Eva Curth, eine der vielseitigsten Interpretinnen in der Harfenwelt und international als Solistin und Kammermusikerin renommiert, spielt auf einer originalen französischen Naderman-Harfe aus dem 18. Jahrhundert. Zu Gehör kommen Originalwerke aus dieser Zeit. Darüber hinaus erfährt der Zuhörer Wissenswertes und Spannendes über Harfen und Königinnen und warum sie zusammengehören.

Im Vorfeld des Konzertes können Sie um 14.00 Uhr an einer Schlossführung mit der Schlossbereichsleiterin Evelyn Friedrich teilnehmen, Voranmeldung bitte unter 033233- 736 11 oder schloss-paretz@spsg.de

Foto: Fotograf Dieter Düvelmeyer

So. 15.03/ 15.30 Uhr
Schloss Paretz – Saalgebäude
15 / 12 €

Anmeldung: 033233.7 36 11 oder schloss-paretz@spsg.de