Bäume sind Heiligtümer. Wer ihnen zuzuhören weiß, der erfährt die Wahrheit.
Hermann Hesse

Alle Baumliebenden lade ich herzlich ein, mir in den Heiligen Hain, den Wald der Götter, Mythen und Märchenzu folgen. Es ist der Wald der Wiederbegegnung mit uns selbst. Er vermag, unsdurch die Farbkraft seiner Bilder, im tiefsten Innern zu berühren und zu heilen. Das Wesen der Erlewerden wir an diesem Wochenende in seiner Heilkraft, seiner Mystik, und durch die Aufstellungselbst erfahren. Folgetermine mit weiteren Baumartensind für 2022 geplant.

Samstag, 27. November 2021 von 10bis 18 Uhr
Sonntag,  28. November 2021 von 10 bis 17 Uhr

Anmeldung: anette.hollmann@atelier-hollmann.de oder 033233· 74 85 10
Ort: Landhaus Arcadia, Paretzhofer Str. 36, 14669 Ketzin/Paretz
Kosten: 210 €


Aus Kalenderblättern werden Briefumschläge

Kursleiterin Susanne begleitet und unterstützt alle Teilnehmende mit Material und Verständnis für die eigenen Ideen.Der Kleber ist aus Mehl und Zucker sowie weitere Materialien sind vorhanden. Interessierte bringen bitte eigenen Kalenderblätter mit.

27. Oktober | 24. November | 15. Dezember  2021, 16 bis 17  Uhr
Paretzer Scheune, Werderdammstr. 1b, 14669 Ketzin/Havel OT Paretz
Kontakt: Stiftung Paretz, Tel.: 033233 · 79 95 90  · gabriele.radtke-wolf@stiftung-paretz.de

#communitybuilding #placemaking #bürgerengagement #ketzin #paretzerscheune #paretz #kulturaufdemland #kulturscheune
Bild: shutterstock.com

 

Internet, WhatsApp, E-Mails, facebook … Hilfe! Viele Menschen sind mit den Angeboten, Möglichkeiten, Gefahren und Anforderungen der modernen Medien überfordert. Die Stiftung Paretz möchte dabei unterstützen, dass viele Menschen – ob jung ob alt – auch am digitalen Leben teilnehmen. Kursleiterin Sophia unterstützt alle Teilnehmenden bei Ihren Schwierigkeiten.

Mittwoch, 13. Okt. 2021, 10 bis 11 Uhr, Stiftungslounge gegenüber Cantina, Rathausstr. 3b, 14669 Ketzin/Havel OT Paretz
Kontakt: Stiftung Paretz, Tel.: 033233 · 79 95 90  · gabriele.radtke-wolf@stiftung-paretz.de

#communitybuilding #placemaking #bürgerengagement #ketzin #paretzerscheune #paretz #kulturaufdemland #kulturscheune

www.shutterstock.com

Ab dem 21. Mai können in Brandenburg Gaststätten im Freien unter bestimmten Bedingungen wieder öffnen. 

Jeden Mittwoch serviert die Stiftung Paretz (Treuhandstiftung der Breuninger Stiftung) am Nachmittag im Scheunencafé/auf dem Schmiedehof Kaffee und Kuchen und beantwortet gerne Fragen zur Stiftungsarbeit in Paretz oder Ketzin. Die Mitarbeiter*innen der Stiftung freuen sich aber auch über Gäste, die bei einem kühlen Getränk eine Radpause machen möchten, ein Buch lesen oder einfach nur mit anderen Gästen ins Gespräch kommen wollen. Jede*r ist herzlich willkommen.

Alle, die das Dorf Paretz und das Angebot des Ortes kennenlernen wollen, mögen einen Blick auf die Veranstaltungen unter www.stiftung-paretz.de werfen.

Fragen zum Café und zur Stiftung beantwortet Frau Gabriele Radtke-Wolf auch gerne per Tel.: 033233 · 799 590 (Mo. bis Fr. 9 bis 15 Uhr) oder per Mail: gabriele.radtke-wolf@stiftung-paretz.de.

Bitte informieren Sie sich über die geltenden Corona-Bestimmungen.

Café in der Paretzer Scheune, Werderdammstr. 1b, 14669 Ketzin/Havel OB Paretz
Mittwochs, 14 bis 17 Uhr
Kontakt: Stiftung Paretz, Tel.: 033233 · 799 590, info@stiftung-paretz.de

 

 

 

“Trinkt, meine Herrn! Des Lebens Sinn heißt: dem Genusse sich vermieten.”

 

Das ist ein Motto des Peer Gynt, der als Schwindler, Aufschneider und Trunkenbold auch durch die Musikgeschichte poltert. Seine Geschichte wird in Teilen am Sonntag, den 5. September 2021 um 16.00 Uhr von der MitMachMusik in der Paretzer Scheune dargeboten.

Peer Gynt ist ein Unsympath. Aber er hat Phantasie, erlebt Abenteuer und schart viele seltsame Wesen um sich. Das märchenhafte Drama des norwegischen Schriftstellers Henrik Ibsen hat die MitMachMusik aus Potsdam inspiriert, sich die musikalische Übersetzung dieser Geschichte des Komponisten Edvard Grieg vorzunehmen. Die musikalische Leiterin der MitMachMusik Marie Kogge hat aus der Peer Gynt Suite die Teile „In der Halle des Bergkönigs“, „Morgenstimmung“, „Anitras Tanz“ und „Solveigs Lied“ gewählt und für die jungen Musikanten neu arrangiert. 

Unterstrichen wird die musikalische Darbietung von Kindern aus Berlin und Brandenburg mit großen bewegten Schattenbildern zu den entscheidenden Szenen – so überträgt sich die Stimmung dieses Dramas doppelt auf die Zuhörer:innen.  

Den ganzen Pressetext lesen.

Hier können Sie sich anmelden. 

 

 

 

Orgelklang zur Abendzeit  die evangelische Kirchengemeinde Paretz lädt ein

Die evangelische Kirchengemeinde Paretz – unser langjähriger Kooperationspartner – lädt Sie herzlich ein in die Dorfkirche nach Paretz zum Orgelklang zur Abendzeit. Es spielt der Kreiskantor Holger Wiesner auf der Gesell-Orgel der Paretzer Dorfkirche, die 1966-68 und dann nochmal 2010 von A. Schuke, Potsdam saniert wurde und über einen so wundervollen Klang verfügt. Es erklingen Orgelwerke von J. Pachelbel, J. S. Bach u.a.

Dieses Orgelkonzert gehört zur Veranstaltungsreihe Orgelband.

Im Orgeljahr 2021 flattert das Orgelband schlangenlinienförmig durch alle Kirchenkreise in Berlin und Brandenburg. Es bringt uns jeden Tag (mindestens) eine Veranstaltung rund um die Orgel. Ob Konzerte, Führungen, Workshops, Rundgänge, Andachten, Vespern oder begleitete Filmvorführungen: Das Programm kann bunter nicht sein.

Unser Pfarrer Thomas Zastrow wird ein paar besinnliche Texte beisteuern und eine Kurzandacht halten.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

24.08.2021 um 18:00 Uhr, Dorfkirche Paretz · Eintritt frei, um Spenden wird gebeten.

Kontakt: Verein Historisches Paretz e.V., Parkring 1, 14669 Ketzin/Havel, Tel.: 033233 · 80 74 7 · www.paretz-verein.de

Der technische Leiter der Stiftungen im Podcast von brandenburg.land
Hardy Krahl erzählt uns, wie sehr sich sein Leben durch das Arbeiten bei der Stiftung verändert hat. Zum einen hat sich aufgrund der Nähe zu seinem Arbeitsplatz Leben und Arbeiten ineinander verwoben. Er schaut auch schon mal am Sonntag nach dem Rechten. Zum anderen hat er gelernt mit anderen Menschen, im Team zu arbeiten. Eigentlich ist er gewohnt, alleine im Führerhaus zu sitzen, neben ihm sein Hund, von A nach B zu fahren, ohne viel Ansprache. Das hat sich nun in den letzten 10 Jahren geändert.
Inoffizieller Bürgermeister
So bezeichnet ihn manch einer hier. Denn er kennt alle, weiß viel. Doch offiziell zur Wahl stellen – nein, das ist nichts für ihn. Dafür, dass er früher nicht viel geredet hat, ist er in Sachen Stiftung inzwischen sehr kommunikativ. – Er sieht es als seine Aufgabe an, die Leute ins Boot zu holen. Immer noch gibt es die, die hetzen. Aber die, die neu zuziehen, vor allem die müssen überzeugt werden: „Das schaffen wir auch!“

Jetzt die ganze Folge anhören!