Gerne senden wir Ihnen unser Stiftungsmagazin zu. Senden Sie uns einen frankierten Rückumschlag (1,45 EUR, DIN A4) an: Stiftung Paretz, Almut Dietzfelbinger, Rathausstr. 3b, 14669 Ketzin/Havel

Familienführung für Kinder von 6-10 Jahren

Bei unserer neuen Führung durch das Schloss Paretz dreht sich alles um das Leben von Prinzen und Prinzessinnen. Sind Sie wirklich mit einem goldenen Löffel im Mund auf die Welt gekommen? Waren Prinzessinnen empfindsame Wesen wie im Märchen: „Die Prinzessin auf der Erbse“? Wie wurde man überhaupt Prinz oder Prinzessin und wie sah ein normaler Tag von Ihnen aus? Haben sie sich jeden Tag gebadet und die Zähne geputzt? Mussten sie auch zur Schule gehen? Hatte die Kleidung eine besondere Bedeutung?
Ihr könnt Euch bei uns in der Mode der Zeit verkleiden und bei der Besichtigung von unserem Schloss erfahrt ihr viele spannende Geschichten. Ihr werdet überrascht sein, wie das wirkliche Leben der Königskinder aussah.


Sa. 22. September, 15 Uhr · Schloss Paretz, Parkring 1, 14669 Ketzin/Havel OB Paretz · 8,– bzw. 6,– € (Familienkarte 15,– €; Erwachsene, max. 4 Kinder)


Anmeldung: 033233-736 11 oder schloss-paretz@spsg.de

Mal- und Zeichenkurs für Kinder ab 6 Jahren mit Dipl. Restaurator Dietrich Richter

Die landschaftlich schöne Lage von Schloss Paretz inspirierte zu einer Idee: Was hat der Farbkreis von Goethe mit der brandenburgischen Landschaft des Sommerschlosses von Königin Luise zu tun? Wie konnte man die Prächtigkeit der Farben der umgebenden Natur auch für die bewohnbaren Schlossräume erschließen? All diesen Fragen zum neuen Farbwissen um 1800 sollen eingehend untersucht und gestalterisch mit Farben komplett ausprobiert werden. Geeignete Wasserfarben, Papier und Pinsel warten auf neugierige kreative Kinder und Jugendliche!


Sa. 29. September, 14 Uhr · Schloss Paretz, Parkring 1, 14669 Ketzin/Havel OB Paretz · Eintritt: 8,– bzw. 4,– €


Voranmeldung: 033233.736-11 oder schloss-paretz@spsg.de

 

Drei Schwestern – Gastspiel

Schauspiel frei nach Anton Tschechow
mit Anna Eger, Lisa Hofer und Elena Nyffeler
Regie & Fassung: Jens Bluhm
Musik & Komposition: Matthias Waldthaler
Bühnenbild: Mathias Rümmler
Kostüme: Barbara Schiffner/Rebecca Löffler
Produktionsleitung: Wolfram Scheller

Nach dem Tod des Vaters bleiben die drei Schwestern Olga, Mascha und Irina in der Provinz zurück, in die sie niemals wollten und aus der sie sich ständig weg sehnen.

Einst wegen der militärischen Karriere des Vaters hergezogen, verlieren ihre Argumente zu bleiben an Tragfähigkeit. Der richtige Moment, um nach Moskau zurückzukehren, scheint endlich gekommen. Doch die drei Schwestern bleiben untätig. Sie reden weiter über Hoffnungen und Wünsche, über die Sehnsucht nach einem besseren Leben, sie debattieren über Arbeit, aber unternehmen nichts.

Tragisch ist hier nicht irgendein Ereignis, sondern die Handlungsunfähigkeit der Schwestern, das ungelebte Leben. Das zunehmend leere Gerede ist in seiner Menschlichkeit zugleich absurd und komisch, es breitet sich versöhnlich über dem Abgrund der Tragik aus.

„Die Zeit kommt, da drängt sich auf uns alle eine Gewitterwand zu, es braut sich ein gesunder, starker Sturm zusammen, der auf uns zu kommt, der schon nah ist und von unserer Gesellschaft wegbläst alle Faulheit, Gleichgültigkeit, alle träge Langeweile.“

 

Fr. 5. Okt. und Sa. 6. Okt., 19.30 Uhr · Die Andere Welt Bühne, Garzauer Straße 20, 15344 Strausberg


Infos: www.theaterring-brandenburg.de

Im Februar d.J. hielt Herr Klaus Gereit, langjähriges Berliner Mitglied unseres Vereines, einen Vortrag zum Leben seines Vaters Max Gereit, der von 1945-1972 Direktor des Berliner Olympiastadions war. Es gab damals die Anregung, diesen Vortrag durch eine Exkursion zu vertiefen.An diesem Oktobertag wollen wir das nun in die Tat umsetzen. Besichtigt wird das Olympiagelände (mit dem Bus) und später gibt es eine Führung durch das Olympiastadion. Herr Gereit führt uns und wird dabei unterstützt von Herrn Gerd Steins vom Forum Sportgeschichte Berlin, der auch schon im Februar in Paretz Ausführungen machte. Es gibt die Möglichkeit zum Mittagessen (auf eigene Kosten) und am Nachmittag ein Kaffeetrinken, welches wie auch Führungen und Besichtigungen, im Preis inbegriffen ist.

Nur nach Voranmeldung in Verbindung mit Überweisung des Teilnahmepreises.

Bankverbindung:
Verein Historisches Paretz e.V.
DE80 1605 0000 3813 0352 62
MBS Potsdam


Samstag, 6. Oktober 2018 · Abfahrt in Paretz 9 Uhr, Ankunft am Südtor des Olympiastadions um 10 Uhr, Berliner können dort nach Voranmeldung hinzukommen, Rückkunft in Paretz gegen 17.30 Uhr · Teilnahme: 25,– €  ab Paretz, 20,– € ab Berlin


Veranstalter: Verein Historisches Paretz e.V.;Parkring 1; Schloss Paretz, 14669 Ketzin/H. OT Paretz · Tel. 033233 80747 · vorstand@paretz-verein.de · www.paretz-verein.de

„Zur Erinnerung an Georg Hermann und Ludwig Sternaux

Das große Thema der beiden Berliner Schriftsteller Georg Hermann (1871-1943) und Ludwig Sternaux (1885-1938) war das alte Potsdam und seine Umgebung,  Paretz eingeschlossen. Georg Hermann, der 1943 in Auschwitz ermordet wurde, hat der Stadt mit seinem „Spaziergang in Potsdam“ ein unvergessliches literarisches Denkmal gesetzt. Ludwig Sternaux dagegen trauerte in seinen Betrachtungen zu Potsdam vor allem der  1918 untergegangene Hohenzollern- Monarchie nach, war aber auch zugleich  ein unermüdlicher Schilderer des alten Paretz der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen. Insofern standen beide auch in der Tradition Theodor Fontanes. Frau Prof. Gundel Mattenklott aus Berlin hält den Vortrag zu Georg Hermann, Dr.Klaus Arlt,Potsdam, spricht über Ludwig Sternaux. Der Schauspieler Hans Jochen Röhrig liest aus Werken der beiden Autoren.

Voranmeldungen sind nicht notwendig.

Foto: Margarete Maier-Botzke


Sonntag, 14.10.2018, ab 11 Uhr · Saalgebäude Paretz · Eintritt: 15 €  bzw. 10 € (ermäßigt)


Veranstalter: Verein Historisches Paretz e.V. in Kooperation mit der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg und der Stiftung Paretz
Tel. 033233 80747 · vorstand@paretz-verein.de · www.paretz-verein.de